Während im Januar 2010 Tief Daisy (bedeutet übersetzt Gänseblümchen und das ist kein Scherz!) für Chaos sorgte, schneite uns ein wundervolles Colliemädchen ins Haus: Natural Beauty vom Lambertztal. Eigentlich waren mein Mann und ich ja auf der Suche nach einem Blue merle-Welpen. Doch der Mensch denkt und das Schicksal lenkt. Auf einer Züchterhomepage, stieß ich völlig unvorbereitet auf Fotos einer blutjungen Tricolour und ja, es war Liebe auf den ersten Blick. Nun mußte ich nur noch meinem Mann schonend beibringen, daß ich bezüglich der geplanten Blue Merle im wahrsten Sinne des Wortes recht schwarz sehen würde. Also zitierte ich ihn zum PC und die ausdrucksstarke Kleine schlug erneut zu. Ich erhielt die diskussions-lose Weisung, mich sofort um sie zu bemühen. Anscheinend war sie wirklich für uns bestimmt. Und weil wir uns derart widerstandslos ihrer Adoption beugen mußten, haben wir ihr den altenglischen Rufnamen Nylah gegeben. Der bedeutet so viel wie "die Erfolgreiche"/"die Siegreiche".

 

Nylah sollte uns charakterlich wie auch hinsichtlich neu aufkeimender Zuchthoffnungen nicht enttäuschen. Sie versuchte stets in jeder Situation ihr Bestes zu geben, war geduldig und freundlich von der Nasen- bis zur Rutenspitze. Nach Fran wurde sie mein neuer Schatten. Ihren Welpen aus zwei Würfen ist sie eine tadellose Mutter gewesen und entwickelte sich zur geschätzten Rudelchefin. Und sie hat uns mit noch etwas versorgt - mit einem hauseigenen Rüden. Auch das war so niemals von uns angedacht, hatten wir uns doch seit jeher der reinen Östrogenhege & -pflege verschrieben.

 

Im Dezember 2018 geschah das für uns noch immer Unfassbare. Im trügerischen Glauben, doch noch viel Zeit mit ihr verbringen zu dürfen, wurde uns Nylah einfach aus den Händen gerissen. Still und heimlich hatten heimische Zecken ganze Arbeit geleistet und unser Prachtmädchen mit Borreliose sowie Anaplasmose verseucht. Die grausamen Folgen (die ich nicht aufschreiben kann und mag) haben wir mit allen Mitteln zu bekämpfen versucht. Doch wir sind gescheitert. Am Ende eines langen, langen Tages und stundenlanger tierärztlicher Begleitung haben wir ihr die Gnade gewährt, die ein geliebtes Herz verdient. Ein stiller Abschied ist wahrlich etwas anderes! Und so werden wir wohl noch sehr viel Zeit brauchen, um mit all dem irgend-wann einmal unseren Frieden zu machen.

 

 

 

 

 

 

Interesse an einem Blick in "Nylahs Welpenzimmer"?