Ende 1995 gewann eine vier Monate junge und sehr kräftige Tricolour absolut ungeplant unser Herz: Francine von den kleinen Strolchen, genannt Fran(ny). Recht frühzeitig demonstrierte sie uns ihre Führungsambitionen gegenüber den anderen zwei Mädels. Da unsere stets auf Harmonie bedachte und immer wieder kränkelnde Dinah dem niemals hätte etwas entgegensetzen können, quittierten wir Frans Versuche mit einem unmißverständlichen "Übertreib es nicht!". Fran akzeptierte unsere Weisungen anstandslos und wartete. Worauf? Auf den richtigen Moment.

 

Dieser kam, als unser Dreigestirn in trauter Eintracht Frans ersten Wurf betreute. Dinahs Gesundheit brach erneut ein und wir mußten einsehen, daß wir ihr nun genug Tapferkeit und Kampf abverlangt hatten. Manchmal liegen Freude und Trauer halt verdammt nah zusammen. Fran erkannte sofort, daß jetzt endlich ihre Stunde geschlagen hatte. Es war nur ein Kopfanheben und ein fester Blick in die Runde. Damit hatte sie schon die Führung übernommen. Fran regierte ihr Rudel stets mit Umsicht, aber äußerster Bestimmtheit. Fast unsichtbar zog sie die Fäden. Wer sich aber mit der Beachtung ihrer Botschaften gar allzu schwer tat, der bekam dann schon mal kurz und knapp was hinter die Kippohren. Damit war die Sache dann erledigt. So eine souverän agierende Hündin ist natürlich ein wahrer Schatz und da war es für uns überhaupt keine Frage, sie noch einen zweiten Wurf aufziehen zu lassen.

 

Fran hat insbesondere mir einfach alles bedeutet. Sie war meine Seelenverwandte, mein Schatten in allen Lebenslagen. Zwischen uns paßte kein Blatt Paper. Als sie von uns ging, lernte ich Schmerzen von ihrer wohl brutalsten Seite kennen. Es entstand eine riesengroße Lücke, die erst viele viele Jahre später langsam geschlossen werden sollte.

 

 

 

 

 

 

Interesse an einem Blick in "Frans Welpenzimmer"?